HOB Connectivityspacer | English | Franšais | Русский |

HOB L÷sungen in der Praxis

HOBLink X11 bei der Kreisverwaltung Unna

kvunnalogo.gif (2719 Byte)

Die Kreisverwaltung Unna benötigte zur
Anbindung seiner Anwender an eine RS6000
eine neue Software. Neben Jahr 2000 und
PC850-Unterstützung sollte kompententer
Support vor-Ort verfügbar sein.

Die Kreisverwaltung UNNA arbeitet u.a. mit einem zentralen Rechnersystem auf Basis einer IBM/ RS6000 Mod. S80. Angebunden werden die technischen Fachbereiche und sämtliche Ämter im Kreis. Die kommunalen Anwendungen, die derzeit noch auf einer AS/400 ausgeführt werden, sollen bis Ende 2001 ebenso auf der RS6000 laufen. Die Arbeitsplatzrechner sind bisher überwiegend mit Windows 95/98, ausgestattet. Im Jahresverlauf beginnt die Einführung und Umstellung der Clients auf Windows 2000. Die bisher verwendete Software genügte den Ansprüchen der Kreisverwaltung nicht mehr. Im Mittelpunkt der neuen Lösung steht die UNIX-Connectivity Software HOBLink X11 von HOB . Mit dieser Software ist es der Kreisverwaltung UNNA gelungen, die RS6000 auf einfache, komfortable und kostengünstige Weise in Ihre Systemumgebung einzufügen.

wpe1.jpg (17587 Byte)

Zur Kreisverwaltung UNNA in Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Arnsberg gehören 10 Städte und Gemeinden mit über 400.000 Einwohner. Sie beschäftigt ca. 850 Mitarbeiter in seinen Fachbereichen/Fachdiensten. Mit ihren flächendeckenden Dienstleistungen ist die Kreisverwaltung zum Teil auch direkt in den Kommunen vertreten. Die gesamte EDV wird zentral über eine RS6000 Modell S80 und eine AS/400 sowie einer Reihe von Windows-NT und Netware-Servern betrieben. Angeschlossen sind über 600 PCs. Die momentan noch auf der AS/400 laufenden kommunalen Anwendungen (z.B. Personalwesen, Kfz-Wesen, Finanzwesen, Sozialwesen) sollen bis Ende 2001 ebenso auf die RS6000 migrieren. Für die Anbindung von etwa 100 PCs mit technischen Anwendungen (z.B. Automatisiertes Liegenschaftsbuch, Automatisierte Liegenschaftskarte, Vermessungstechnische Berechnungen, Umweltinformationssystem) an das UNIX-System musste aufgrund von fehlenden Funktionalitäten der bisher eingesetzten Software nach neuen Lösungen gesucht werden. Dazu wurden die am Markt verfügbaren und vergleichbaren Produkte weitreichenden Tests unterzogen. Jahr 2000 Kompatibilität und kompetente und schnelle Hotlineunterstützung waren weitere Kriterien bei der Auswahl.

 Neben dem Produkt HOBLink X11 kamen vier weitere bekannte Produkte in die engere Auswahl.

 Auswahlkriterien der Kreisverwaltung UNNA

Alle Produkte wurden unter Beachtung der folgenden Schwerpunkte getestet:

 UNIX-Connectivity von HOB: HOBLink X11

HOB als deutscher Hersteller konnte die geforderten Kriterien als einziger Anbieter vollständig erfüllen. Der direkte Kontakt zur Supportzentrale, Vor-Ort-Service und problemlose, identische Nachstellung der Systemumgebung in der Entwicklungszentrale in Cadolzburg, bei Nürnberg, wurden bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt. Außerdem konnten die Cadolzburger die direkte Rückkopplung Support – Entwicklung garantieren. Mit der jetzt eingesetzten Lösung können die benötigten Fonts zentral auf dem UNIX-Rechner verwaltet werden. Bei der Software HOBLink X11 sind beliebige ASCII-Codes einstellbar, die Verwendung des Code PC850 in der gesamten EDV der Kreisverwaltung ist somit gewährleistet. Darüber hinaus beinhaltet die Software unter anderem das Programm Line Printer Requester ( LPR ) zum Ausdruck auf ferne Rechner sowie Line Printer Daemon ( LPD ) ein Druckserver zum hostgesteuerten Netzwerkdruck auf Windows PC’s; ein weiteres Kriterium der Kreisverwaltung bei der Auswahl der Software. Das überaus günstige Preis-/Leistungsverhältnis von HOBLink X11 und ein Rundum –Sorglos-Paket in Form eines versionsübergreifenden Supportvertrages überzeugten die Kreisverwaltung entgültig. "Letztlich waren für uns, neben der Erfüllung der Testkriterien, das gute Preisleistungsverhältnis, die Performance, die gute Unterstützung durch die Hotline sowie der unkomplizierte Umgang mit dem Geschäftspartner von besonderer Bedeutung", so Dipl.-Ing. Hans-Georg Ermeling, Leiter der Verfahrensentwicklung und stellvertretender RZ-Leiter

Weitere Leistungsmerkmale von HOBLink X11

HOBLink X11 basiert auf dem neuesten X Window System X11 Server Release 6.4. Neben klassischen Einsatzgebieten im CAD-Bereich, trägt die Software erheblich zum Investitionsschutz bestehender Hardware bei: Durch die Unterstützung von Windows NT/2000 Implementierungen wie Windows Terminal Server/Terminal Services lassen sich "Low End PC’s" in Multi - User – Netze auf einfache Weise integrieren.

Wesentlicher Bestandteil ist die "Multiple X - Server " - Funktionalität. Sie ermöglicht sowohl simultane Verarbeitung mehrerer Grafikapplikationen auf verschiedenen Hosts parallel zu klassischen Windowsanwendungen als auch Datenaustausch zwischen X - Windows System und Microsoft Windows. Darüber hinaus können gestartete X - Client Sessions auf unterschiedlichen Netzwerkknoten laufen, wobei sich die heterogene Umgebung dem PC als einheitliches System präsentiert.

 

pva

Das Programm berücksichtigt insgesamt vier Methoden, multiple Sessions mit verschiedenen Hosts aufzubauen: Über die mitgelieferte Telnet Terminal-Emulation, das Xdisplay Manager Control Protokoll ( XDMCP), das REXEC

Protokoll oder über RSH Protokoll. Interaktive Installations- und Konfigurationsprogramme sorgen für optimale Anpassung der Software an das jeweilige Umfeld. So lässt sich der Sessionaufbau zum Beispiel mit HOBLink X11 Startup voll automatisieren. Icons mit hinterlegten Scripts zur einfacheren Handhabung, können in jeder beliebigen Programmgruppe angelegt und aktiviert werden, während dem Anwender bei Datei - Transfer über FTP eine Benutzeroberfläche im Windows Explorer "Look & Feel" zur Verfügung steht.

Wie bei allen Software-Produkten wird besonderes Augenmerk auf einfache, komfortable Bedienerführung zur größt-möglichen Reduzierung eventueller Anwenderfehler gelegt. Alle notwendigen Optionen sind logisch gegliedert und textlich klar formuliert. Dem Anwender bleibt es so erspart, aus einer schier unüberschaubaren Palette von oft unverständlichen Einstellmöglichkeiten aussuchen zu müssen. Dadurch werden Einarbeitungszeiten wesentlich verkürzt, was Anwendern produktives Arbeiten relativ schnell ermöglicht.

Dementsprechend ist HOBLink X11 mit einem Makrorekorder ausgestattet, der häufig benötigte Tastenkombinationen aufzeichnet und auf Abruf speichert. Ein Makroeditor indes sorgt für manuelles Erstellen und Editieren notwendiger Scripts. Ein integrierter TCP/IP Tracer, der den Datenverkehr zwischen Client und Server aufzeichnet, sorgt für schnelle Analyse bei eventuell auftretenden Kommunikationsproblemen.

Weitere Funktionalitäten neben Eurotauglichkeit ist die Unterstützung von LBX (Low Bandwidth X), eine mit X11 Release 6.3 eingeführte Option zur Beschleunigung des X 11 Protokolls bei Datenübertragungen über schmale Bandbreiten wie zum Beispiel Telefonleitung mit Modem. Zur kostengünstigen Verwaltung erlaubt das kostenlose Zusatzprodukt "HOBLink Distribution" einfache und schnelle Vorkonfiguration der einzelnen Clients mit anschließender unternehmensweiter Verteilung der Software. Außerdem enthält HOBLink X11 die HOBLink VT525-Emulation.

 

Last Updated: 30. Sep 09 by webmaster@hob.de

 

Bookmark and Share